Titel

 

 

Der zertifizierte Weg zur mehr Klimaschutz

Begeben Sie sich auf den Weg zur Klimaneutralität, indem Sie regelmäßig und ganzheitlich die Emissionen Ihres Unternehmens anhand einer CO2-Bilanz erheben, ambitionierte Reduktionsmaßnahmen einleiten und kontinuierlich weiterentwickeln und nicht vermeidbare Emissionen durch hochwertige Klimaschutzprojekte kompensieren.

 

Die Basis der Zertifizierung ist eine öffentlich zugängliche Vergabegrundlage, die Sie hier einsehen können.

 

 

Ihr Weg zum Klimazertifikat

  CO2-Bilanzierung

Durch die Erstellung einer CO2-Bilanz werden die Scope-1, Scope-2 und ausgewählte Scope-3 Emissionen Ihres Unternehmens ermittelt. Auf der Basis könnenReduktionsmaßnahmen zielführend eingeleitet werden. Die CO2-Bilanz wird nach dem international anerkannten Standard des Greenhouse Gas Protocols durchgeführt. Nach Abschluss des Prozesses erhalten Sie einen Emissionsbericht, der neben den Ergebnissen auch einen Reduktionsplan und Reduktionsmaßnahmen als Vorschlag und Orientierung enthält.. Die CO2-Bilanz wird im Falle einer Zertifizierung entsprechend unserer Vergabegrundlage alle zwei Jahre erneuert.

   

 

 

Reduktion

Im Falle einer Zertifizierung sind die Unternehmen verpflichtet, Anstrengungen zu unternehmen, Ihre Emissionen zu reduzieren. Die Reduktionsmaßnahmen werden im Rahmen der CO2-Bilanz beim Unternehmen abgefragt. Somit soll sichergestellt werden, dass vermeidbare Emissionen weitestgehend gemindert wurden und nicht nur eine Kompensation stattfindet.

   

 

Tabelle_Schritt_3  

Kompensation

Nachdem vermeidbare Emissionen weitgehendst reduziert wurden, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, nicht vermeidbare Emissionen durch hochwertige Klimaschutzprojekte zu kompensieren und somit eine bilanzielle „Klimaneutralität“ zu erreichen. Es sind nur Klimaschutzzertifikate der anerkannten Standards zulässig (siehe Vergabegrundlage).

   

 

 

Klimaschutzprojekte

Bei den Klimaschutzprojekten richten wir uns nach dem Prinzip der CO2-Kompensation des Kyoto-Protokolls (Clean Development Mechanism, CDM), wonach Treibhausgase, die an einem Ort der Erde entstehen und nicht vermieden werden können, durch Klimaschutzprojekte an einem anderen Ort eingespart werden.

Bei der Auswahl der Projekte, die wir zur Kompensation derTreibhausgase fördern, lassen wir größte Sorgfalt walten. Wir unterstützen jeweils nur Projekte, die nach einem der zwei international anerkannten Zertifizierungsstandards akkreditiert, freigegeben und kontrolliert werden. Die Validierung der Projektergebnisse in Bezug auf die erzielten CO2-Einsparungen wird durch unabhängige Prüfinstanzen bescheinigt. So können wir einen hohen Qualitätsstandard der Klimaschutzprojekte gewährleisten.

Zu den anerkannten Standards zählt der CDM der Vereinten Nationen und derGold Standard. Beide stellen sicher, dass die Projekte im Rahmen des „Clean Development Mechanism“ den höchsten Ansprüchen genügen.

CDM-Projekte werden von Stellen zertifiziert, die von den Vereinten Nationen anerkannt sind. Sie unterstützen Projekte im Rahmen des "Clean Development Mechanism", der einer der drei vom Kyoto-Protokoll vorgesehenen flexiblen Mechanismen zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen ist.

Das Gold Standard-Zertifikat wurde von mehreren Umweltorganisationen entwickelt. Es stellt sicher, dass Projekte im Rahmen des „Clean Development Mechanism“ den höchsten Ansprüchen genügen.

 

 

Unsere Zertifikate

CO2-Bilanz und Emissionsreduzierung

 

 

Wer der Initiative KLIMASCHUTZ HOLZINDUSTRIE beitritt, bekennt sich zu unseren Leitlinien für eine nachhaltige und klimafreundliche Entwicklung. 

Unternehmen, die dieses Logo verwenden, verpflichten sich, ihre CO2-Emissionen regelmäßig überprüfen zu lassen und Anstrengungen zu unternehmen, ihre Emissionen zu reduzieren.  

Anhand der regelmäßig erstellten CO2-Bilanz lassen sich vermeidbare Emissionen identifizieren und durch gezielte Maßnahmen einsparen.  

 

Klimaneutrales Unternehmen

 

 

Einen Schritt weiter gehen Unternehmen, die sich als klimaneutral bezeichnen dürfen.

Auf Basis der erstellten CO2-Bilanz und den eingeleiteten Reduktionsmaßnahmen kompensieren diese Unternehmen ihre unvermeidbaren Emissionen durch die gezielte Förderung anerkannter Klimaschutzprojekte, die das Äquivalent des entstandenen Kohlenstoffdioxids an anderer Stelle einsparen. Dies geschieht durch den Erwerb von Klimaschutzzertifikaten.

Die Mittel fließen beispielsweise in Projekte, die Aufforstungsbemühungen im Regenwald oder Ökostromanlagen in Schwellenländern finanzieren. Projekte, die wir unterstützen, fördern eine umweltfreundliche und nachhaltige Entwicklung weltweit. 

 

Klimaneutrales Produkt

 

 

Produkte, die als klimaneutral bezeichnet werden dürfen, setzen eine über die gesamten Produktions- und Lieferkette transparente CO2-Bilanz auf Produktebene voraus. Aufbauend auf der CO2-Bilanz werden Reduktionsmaßnahmen der Emissionen identifiziert und umgesetzt.

Nicht vermeidbare werden durch Klimaschutzzertifikate kompensiert

Vergabegrundlage

KLIMASCHUTZ HOLZINDUSTRIE ist eine Initiative des Hauptverbandes der deutschen Holzindustrie (HDH), der sowohl seine Mitglieder als auch weitere Unternehmen der Branche dabei unterstützt, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Gemeinsam übernehmen die Mitglieder der Initiative Verantwortung für den Klimaschutz und leisten damit einen Beitrag zur Erreichung der internationalen Klimaschutzziele des Pariser Abkommens.

Der Initiative KLIMASCHUTZ HOLZINDUSTRIE können sich alle Unternehmen anschließen, die in der Holzindustrie tätig sind und sich für den Klimaschutz engagieren möchten. Auf Grundlage der CO2-Bilanz eines jeden teilnehmenden Unternehmens können Branchen-, Unternehmens- und Produktkonzepte zum Klimaschutz entwickelt werden.

Die Vergabegrundlage umfasst eine dreistufige Zertifizierung mit verschiedenen Anforderungen für jede Zertifizierungsstufe:

  1. Schritt: CO2-Bilanz und Emissionsreduzierung
    • Erstellung einer CO2-Bilanz auf Unternehmensebene (Scope 1-3)
    • Diese muss alle 2 Jahre neu berechnet und vorgelegt werden
    • Erarbeitung eines CO2-Reduktionsplans mit wesentlichen Reduktionsmaßnahmen und damit Berechtigung zur Führung des Labels „Klimaschutz Holzindustrie“
  2. Schritt: Klimaneutrales Unternehmen
    • Kompensation nicht vermeidbarer Emissionen (nach Reduktionsplan) durch zertifizierte Klimaschutzprojekte und damit Berechtigung zur Führung des Labels „Klimaneutrales Unternehmen“ (ohne Produkte)
  3. Schritt: Klimaneutrales Produkt
    • Erstellung einer CO2-Bilanz auf Produktebene (Scope 1-3)
    • Erarbeitung von Reduktionsmaßnahmen der Emissionen
    • Kompensation nicht vermeidbarer Emissionen durch zertifizierte Klimaschutzprojekte und damit Berechtigung zur Führung des Labels „Klimaneutrales Produkt“

Die Zertifikate der Initiative KLIMASCHUTZ HOLZINDUSTRIE geben Ihnen die Möglichkeit, Ihre Nachhaltigkeitsbemühungen transparent und nachvollziehbar nach außen zu kommunizieren

Unter folgendem Link können Sie die detaillierten Vergabegrundlagen-Richtlinien einsehen:

https://www.klimaschutzholzindustrie.de/vergabegrundlage/index.html

Haben Sie noch Fragen oder benötigen Sie weitere Informationen zu unserer Initiative und den Leistungen & Projekten? Dann schreiben Sie uns über unser Kontaktformular oder wenden Sie sich telefonisch an uns unter +49 (0) 151 4457 6925.

Kontakt

* Pflichtfelder


The Captcha image